Bienen- & Insektenpflanzen: Wie man sich die heimische Insektenvielfalt wieder in den Garten holt ⋆ Nachrichten aus Leipzig

Vor ein paar Jahren war die Gartenwelt noch gut. Auch in den Damen-Minibüchern des Verlags. Aber auch Miniserien-Autoren nutzen das Format zunehmend, um den Lesern hilfreiche Tipps zu geben, wie sie der Natur wieder Gutes tun können. Und ein wenig von dem zu reparieren, was andere mit Monokulturen und Pestiziden ständig zerstören.

Denn wir haben nicht nur eine ernsthafte globale Erwärmung auf unseren Händen. Auch das Aussterben geht aufgrund der gleichen destruktiven Denkweise unvermindert weiter. Auch in Sachsen. Auch rund um Leipzig. Von dem Insektenreichtum, der noch vor wenigen Jahrzehnten existierte, ist nicht mehr viel übrig.

Riesige Agrar- und Chemiekonzerne treiben die Politik voran und sorgen dafür, dass die Bauern kaum eine Chance haben, aus dem zerstörerischen System herauszukommen. Ein System, das auch unsere natürliche Lebensgrundlage ruiniert.

Denn die radikal aus der Landschaft verbannten Insekten spielen alle eine wichtige Rolle im Lebenszyklus. Für ihre unschätzbare Rolle als Bestäuber.

Städte wie Leipzig fangen langsam an, düstere Parklandschaften wieder in blühende und Schmetterlingswiesen zu verwandeln, damit Insekten wenigstens wieder einen Lebensraum in der Stadt finden können.

Aber auch jeder mit einem kleinen Fleckchen Erde kann sicherlich dazu beitragen, wieder einen Lebensraum für Bienen, Schmetterlinge und Käfer zu schaffen und eine reiche Auswahl an Blütenpflanzen, um sie mit Nahrung zu versorgen.

Unsichtbarer Reichtum

Im Grunde hat Tassilo Wengel hier eine kleine Anleitung geschrieben, wie man es als Kleingärtner macht. Im Wesentlichen beschränkt er sich auf Bienen und Schmetterlinge, beschreibt deren wichtigsten Vertreter hierzulande und ermöglicht so dem neugierigen Leser, heimische Arten wiederzuentdecken, die ohne besondere Aufmerksamkeit nicht wirklich wahrgenommen werden.

Auch Lesen :  Prinzessin Beatrice: Unbemerkter süßer Moment mit Stiefsohn Wolfie in Sandringham

Denn es gibt nicht nur Bienen, sondern viele Wildbienenarten, die bei uns noch heimisch sind und die gar nicht in den Staaten leben und doch für den Kreislauf der Natur unersetzlich sind. Und wenn man ihnen auch noch Platz und Nisthilfe im Garten gibt, ziehen sie richtig ein und beleben den Garten.

So wie viele Hummeln, die sich bei näherem Hinsehen auch unterscheiden. Und Wengel beschreibt nicht nur ihre Anwesenheit und ihr Aussehen, sondern listet auch die Pflanzen auf, die sie mögen. Denn auch Insekten sind Spezialisten und haben ihre ganz speziellen Nischen.

Und natürlich erzählt es wieder von der kaum mehr wahrnehmbaren Komplexität unserer Umwelt. Wir sehen veränderte Landschaften, eine übernutzte Erde – was die Einstellung mancher Menschen mit sich bringt, dass sich Menschen ganz gut selbst ernähren können. Er braucht diese Abwechslung nicht.

Ein gefährlicher Fehler.

Ein Ort für lokale Vielfalt

Wer etwas tun möchte, um den Reichtum der lebendigen Welt nach besten Kräften zu stärken, findet in diesem Büchlein einen ganzen Strauß. Denn wer die Bedürfnisse der wichtigsten Bienen-, Hummel- und Schmetterlingsarten kennt, weiß auch, was man in seinem Garten am besten pflanzt und sät, um diesen Tierchen ausreichend Nahrung zu bieten. Natürlich gibt es fast ausschließlich heimische Blütenpflanzen.

Auch Lesen :  Gebrochene Anna-Carina Woitschack äußert sich über Ehekrise mit Stefan Mross

Das dürfte für manche Gärtner Neuland sein. Aber es lohnt sich, sie wieder kennenzulernen und sie in den eigenen Garten einzuführen. Außerdem sind sie wunderschön. Tassilo Wengel verrät, welche Standorte diese Pflanzen bevorzugen, wann sie gepflanzt werden und welche Erde sie brauchen.

Und natürlich welche Insekten sie anziehen. Der Garten wird zu einem wahren Bilderbuch der engen Symbiose heimischer Blumen und einheimischer Insekten.

Sie lernen Ehrenpreis kennen, der bei Wildbienen ebenso beliebt ist wie bei den Larven verschiedener Schmetterlinge. Ein fettes Huhn ist genauso wichtig wie eine Fohlenkeule und Herbstastern.

Klatschmohn, Primeln und Schlüsselblumen erscheinen ebenso wie Seggen und Ginster. Die Blattbiene trifft man in der Ringelblume und die Sandbiene im Vergissmeinnicht.

Und mit einer kurzen Liste weiterer insektenfreundlicher Pflanzen macht Wengel deutlich, dass dies längst nicht alle heimischen Blühpflanzen sind, die es wert sind, in den heimischen Garten gepflanzt zu werden.

Im Grunde ist sein Heft ein kleines Einsteigerbuch für alle, die sich endlich von dem verabschieden wollen, was Gartenkataloge einen „gepflegten Garten“ nennen – mit exotischen Blüten und selten geschnittenen Rasenflächen.

Lass es wieder blühen!

Für alle, die ihn beim Besuch eines kleinen grünen Paradieses wieder schreien und flattern sehen wollen. Ansonsten lernen Sie verschiedene einheimische Pflanzen kennen, die nicht mehr in Schulbüchern zu finden sind.

Auch Lesen :  Kontostand-Update - Pa Sports ist jetzt einer der reichsten deutschen Rapper

Als ob schmucke und eintönige Landschaften die Regel wären, nicht die Vielfalt und das erstaunlich komplexe Leben, in dem die unterschiedlichsten Tiere und Pflanzen aufeinander angewiesen sind.

Und wir sie, auch wenn uns manche einreden möchten, Natur dürfe bestenfalls nur in kleinen, streng geschützten Schutzgebieten vorkommen und ansonsten gäbe es Grund zum Anbau und zur Spekulation. Als ob die lebendige Vielfalt der Natur keinen Wert hätte, als ob wir überleben könnten, auch wenn Frühling und Sommer sterben.

Wenn Sie also ein kleines Stück Land unter Ihrer Obhut haben, können Sie mit diesem Buch beginnen, ein Stück Immobilie zurückzufordern. Nicht nur Blumen, sondern auch größere Sträucher können den Blumenzauber im Garten verstärken.

Und manchmal reicht schon die richtige Mischung aus heimischen Gräsern und Blumen, um eine Wildblumenwiese zu schaffen, auf der alte Bekannte wie Gänseblümchen, Wiesen-Salbei, Klee, Seggengras und Seggen wieder auftauchen.

All das durfte früher an Feldrändern wachsen, bevor moderne Pflüge die letzten Zentimeter zum Straßenrand schlossen.

Und wenn Sie auch Schmetterlinge mögen, erzählt Ihnen Tassilo Wengel auch die Lebensgeschichten von Schmetterlingen und welche Nahrungspflanzen ihre Larven brauchen, damit Schmetterlinge im Garten gedeihen.

Tassilo Wengel Bienen- und Insektenpflanzen Frauenbuchverlag, Leipzig 2022, 5 Euro.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button