Cyberabwehr auf Hardware-Ebene als neue Lösung

Cyberabwehr auf Hardwareebene als neue Lösung

Wenn herkömmliche Sicherheitssoftware nicht mehr ausreicht, muss die Cyberabwehr auf Hardwareebene erfolgen. X-PHY von Flexxon, ein Solid-State-Laufwerk (SSD) mit integrierter künstlicher Intelligenz (KI), bietet effektiven Schutz vor Cyber-Angriffen.

Sicherheitsfirmware und SSDs mit einem KI-Coprozessor wie X-PHY können Cyber-Bedrohungen in Echtzeit überwachen und bilden so die letzte Verteidigungslinie gegen Cyberkriminelle. Sie verwenden einen maschinellen Lernalgorithmus, der Lese- und Schreibdaten des Geräts analysiert, zusammen mit anderen Low-Level-Speicherbefehlen. Dank ihrer Nähe zu den Daten bietet die Firmware Bedrohungserkennung in Echtzeit und kann Angriffe erfolgreich abwehren.

Wenn der Softwareschutz fehlschlägt

Der Datenschutz auf Firmware-Ebene behebt kritische Schwächen und Schwachstellen von Cybersicherheitssoftware, die von Angreifern ausgenutzt werden. Bei herkömmlichen Sicherheitslösungen ist oft ein menschliches Eingreifen erforderlich, um die Sicherheit zu gewährleisten – etwa das Einspielen von Updates oder das Anpassen von Konfigurationen. Satte 95 Prozent aller Datenschutzverletzungen lassen sich auf menschliches Versagen zurückführen.

Auch Lesen :  WMO: Wetterextreme haben 2022 Milliardenkosten verursacht | Freie Presse

Sicherheitsfirmware hingegen arbeitet autonom und schützt hinter den Kulissen vor Angriffen aller Art, von Ransomware und Malware bis hin zu physischen Angriffen und Festplattendiebstahl. Ideal sind Tools mit einem Zero-Trust-Framework, mit dem alle Berührungspunkte nachverfolgt und menschliche Eingriffe vermieden werden können.


So funktioniert Technik

In der künstlichen Intelligenz überwachen fortschrittliche Low-Level-Algorithmen den Lese-/Schreibzugriff auf den Speicher, um Anomalien und verdächtige Aktivitäten zu erkennen. Durch die Analyse von Zugriffsmustern erkennt die Firmware sowohl bekannte als auch unbekannte Bedrohungen und kann unbefugten Datenzugriff stoppen. Damit bietet es zuverlässigen Schutz auch vor Zero-Day-Angriffen. Weder kann die Lösung durch Malware ausgehebelt werden, noch sind physikalische Angriffsmethoden erfolgreich: Sie werden durch eingebaute Hardware-Sensoren abgewehrt.

Auch Lesen :  GESELLSCHAFT: Wissenschaft oder Hausverstand? - Innsbruck

Verschiedene Anwendungsgebiete

Die Expertise von Flexxon in der NAND-Technologie inspirierte die Entwicklung von X-PHY. Die Sicherheits-SSD kann in allen Systemen verwendet werden, die die Formfaktoren PCIe, M.2 und U.2 unterstützen. Es kommt bereits in IoT-Edge-Servern zum Einsatz, aber auch in Messtechnik, Testgeräten und sogar Kiosksystemen im medizinischen Bereich. Für Endbenutzer kann das X-PHY als externes oder internes Laptop-Laufwerk verwendet werden. Sie ist bereits als sichere SSD in Lenovo-Laptops auf dem Markt.

Zukünftig soll die Lösung auch Speichersysteme des Unternehmensbereichs bereitstellen, die überwiegend in Rechenzentren angesiedelt sind. CIOs und CISOs können alle X-PHY-Komponenten im Unternehmen über eine einzige Verwaltungskonsole verwalten. Darüber hinaus ist eine ganzheitliche Cyber-Security-Suite geplant, die den Fokus vom Produkt auf den Service verlagert.

Auch Lesen :  Porsche 718 Cayman / Boxster Style Edition mit Preisvorteil

Mehr unter Flexxon.com


Über Flexxon

Flexxon ist ein führender Anbieter von Cybersicherheits- und industriellen NAND-Flash-Speicherlösungen der nächsten Generation mit Sitz in Singapur. Das Unternehmen bietet Standard- und kundenspezifische Produkte und Lösungen für eine Vielzahl von Branchen an, mit Schwerpunkt auf Cybersicherheit, Industrie-, Medizin- und Automobilanwendungen. Flexxon hat bereits mehr als hundert Kunden weltweit geholfen, leistungsstarke und zuverlässige Produkte zu implementieren, die ihre kritischen Daten schützen.


Artikel zum Thema

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button