Droht Ausverkauf in Kielce? Wolff reagiert auf Vereinsgerüchte

Derweil kursierten Gerüchte um seinen Klub KS Kielce. Die zweitgrößte polnische Tageszeitung Wyborcza berichtet, dass der Dujshebaev-Clan ein beachtliches Angebot von Pick Szeged erhalten haben soll. Demnach wollte der ungarische Spitzenklub Trainer Talant und die Söhne der Spieler Alex und Daniel Dujshebaev gewinnen. (NEWS: Alles Wissenswerte zur Handball-WM)

„Das habe ich noch nie gehört oder gelesen. Das sind auch Dinge, die nach der WM diskutiert werden“, sagte Wolff von SPORT1 zur Benachrichtigung gesendet. Sein Fokus liegt ganz auf der Nationalmannschaft: „Wir haben hier die Pflicht, uns mit dem Spiel gegen Frankreich auseinanderzusetzen. Bezüglich Vereinsangelegenheiten werden Sie in Zukunft informiert. Dann werden Sie sehen, welche Lösungen wir als Verein finden können.“ “

Auch Lesen :  1. FC Köln: Ehepaar Puntigam über Homosexualität im Fußball

Aber die Zeit in Kielce drängt eindeutig. Laut dem Bericht von Wyborcza Der polnische Klub, bei dem Wolff seit 2019 spielt, muss bis Ende Januar einen neuen Titelsponsor finden, um die Zukunft des Sports auf höchstem Niveau zu sichern.

Zudem könnte Dujshebaevs das Angebot von Szeged annehmen und weitere Topspieler den Verein verlassen. Als international renommierte Mannschaft kämpft Kielce Jahr für Jahr um den Titel in der Champions League, zuletzt 2016. (Die besten Torhüter der Handball-WM)

Auch Lesen :  Gladbach: VAR-Wirbel! Farke und Matthäus gehen auf Schiri los

Als mögliche Abgänge nennt der Artikel auch Namen wie Wolff, Nedim Remili, Nicolas Tournat, Igor Karacic und Szymon Sicko – alles Weltcup-Stars.

„Alle unsere Spieler haben Angebote von den besten Klubs, ich habe viele davon. Aber wir wollen alle hier bleiben“, gab Talant Duyshebaev Ende letzten Jahres zu, als bekannt wurde, dass sich der Hauptsponsor Lomza zurückzieht.

Obwohl sich „Industria“ als Sponsor engagierte, soll bis Ende des Monats noch ein größerer Geldgeber gefunden werden.

Auch Lesen :  Marokko gegen Spanien jetzt im Live-Ticker: 0:0! Fallen in der 2. Halbzeit Tore? | Sport

Um die Zukunft seines Vereins macht sich der 31-Jährige keine Sorgen.

„Bis auf die Frage wusste ich nicht, was in meinem Verein passiert“, betonte Wolff: „Ich bin hier mit der deutschen Nationalmannschaft und denke, dass wir uns gut auf das wettbewerbsorientierte Spiel vorbereiten. Wir.“ Ich habe eine großartige Gelegenheit. Wie auch immer, alles andere liegt außerhalb meiner Kontrolle, also ist es zu diesem Zeitpunkt nicht wichtig.

Wenn Kielce wirklich keinen Sponsor findet, muss sich Wolff nach der WM womöglich damit auseinandersetzen.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button