Fußball – Leipzig – Dresden kriselt, Aue und Zwickau punkten – Sport

Leipzig (dpa) – Kater bei Dynamo: Auch über den Trainer wollte Sportvorstand Ralf Becker nicht sprechen. „Wir sind im Moment nicht alle glücklich, aber unsere einzige Chance ist, zusammenzukommen“, sagte Becker nach der 1:2-Niederlage von Drittligist Dynamo Dresden bei Waldhof Mannheim. Doch es lässt sich nicht leugnen, dass der Druck auf Trainer Markus Anfang nach der zweiten Niederlage in Folge gestiegen ist. Zumal Dynamo auf den achten Platz zurückgefallen ist und weit hinter den Erwartungen zurückbleibt.

Der Anfang sieht jedoch keine Krise. “Wir sind eine gute Gruppe, wir arbeiten gut zusammen. Wir verstehen uns alle. Die Ergebnisse passen nicht zusammen”, sagte der 48-Jährige. Im Leistungssport zählen Ergebnisse, auch wenn sie keinen Spaß machen. Ein Tor von Marten Winkler (5. Minute) und ein Eigentor von Claudio Kammerknecht (32. Minute) drängten Dynamo früh zurück. Der Schuss von Manuel Schäffler (86.) kam zu spät.

Auch Lesen :  Helmut Marko: Red-Bull-Pläne nach Mateschitz-Tod

Auf dem Rückweg musste das Team dann eine schwierige Situation an einer Raststätte überstehen. Am Samstagabend hielt die Mannschaft auf der A6 bei Nürnberg an, als sich Anhänger des 1. FC Nürnberg dem Bus näherten und die Spieler anfeuerten. Nach Angaben der Nürnberger Polizei verlief der Vorfall glimpflich, weil andere Anhänger des Zweitligisten eingriffen. Nürnberg ist auf dem Rückweg vom Spiel in Kaiserslautern.

Ein Punkt gegen den Ersten, aber immer noch der Letzte: Die Führung des Tabellenführers SV Elversberg, der Vorwurf des Schlusslichts Erzgebirge Aue – 1:1-Fakten waren innerhalb von 38 Sekunden geschaffen. Luca Schnellbacher (59.) traf für den Aufsteiger, Paul-Philipp Besong (60.) traf für den 2. Absteiger. Aber am Ende war da ein komisches Gefühl, dass man den Punkt genießen konnte. Am Ende landete Aue auf dem letzten Platz.

Auch Lesen :  Juwelenraub in Dresden: Grünes Gewölbe fällt auf Rückkauf-Angebot rein | Regional

Trainer Carsten Müller hatte es leicht. „Ich muss die Mannschaft dafür loben, wie sie 90 Minuten lang versucht hat, das Spiel zu gewinnen. Das wissen die Fans. Natürlich hätte ich mir in unserer Situation drei Punkte gewünscht, aber das kann man sich nicht aussuchen. Das Positive überwiegt und das werden wir.“ nimm es aus diesem Spiel”, sagte der Trainer im MDR. In einer besonders starken ersten Halbzeit hätte sich Aue belohnen müssen, ein Sieg gegen Elversberg hätte sich nicht gelohnt.

Endlich wieder ein Punkt: Nach drei Niederlagen in Folge hat der FSV Zwickau wieder einen Punkt geholt. Allerdings war das 1:1 bei Aufsteiger Rot-Weiss Essen kein Duell. Der FSV steht weiter in den Abstiegsrängen der 3. Liga. Schon nach vier Minuten begrüßte Mike Könnecke die Gäste, doch Felix Götze (26.) glich noch vor der Halbzeit aus. Zudem wird der Zwickauer Davy Frick nicht in der Abwehr stehen. Der 32-Jährige erhielt kurz vor Schluss wegen eines Riesenfouls die Rote Karte.

Auch Lesen :  Einzelhaft in Deutschland: Wie lebendig begraben

Trainer Joe Enochs, der von der Leistung seines Teams beeindruckt war, sagte: „Er will den Gegner stoppen und zieht ein. Wir können uns nicht über die Rote Karte beschweren, aber er will den Spieler sicher nicht verletzen.“ Wir wurden wegen der schlechten Dinge, die wir in letzter Zeit getan haben, gefeuert. Wir haben viele gute Dinge getan. Ich bin stolz auf das Team.”

© dpa-infocom, dpa:221029-99-309845/6

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button