Fußball: ÖFB-Frauen hoffen auf würdigen Abschluss

Fest steht lediglich, dass Manuela Zinsberger nicht im Tor stehen wird, da sie das Team in Bad Tatzmannsdorf aus persönlichen Gründen verlassen hat. Vieles deutete auch darauf hin, dass die Patientinnen Laura Wienroither und Marina Georgieva eine Pause bekommen würden. Zudem könnten Sarah Zadrazil und Kapitänin Carina Wenninger aufgrund der Doppelbelastung des Klubs durch die Champions League im Herbst geschont werden.

Auch Lesen :  Fußball - Niederlage gegen Marokko: Belgien enttäuscht erneut - Sport

Fuhrmann sprach von einer “deutlich veränderten” Startformation, die sich jedoch nicht negativ auf das Endergebnis auswirken dürfte. „Wir werden eine Mannschaft aufbauen, von der wir glauben, dass wir siegen können“, betonte Vienna. Vier Duelle in Folge gab es seit 2015, dabei zwei 1:1- und zwei 1:0-Siege für die ÖFB-Auswahl, letztere bei einem Test auf Malta im Februar 2021.

Auch Lesen :  Harry Kane bricht Vertragsgespräche mit Tottenham ab

ÖFB-Frauen treffen endlich auf die Slowakei

Mit dem ersten Sieg gegen Italien haben sich die österreichischen Fußballer nach einem bitteren Aus im WM-Spiel rehabilitiert. Im Testspiel am Dienstag gegen die Slowakei soll sich dieser Trend fortsetzen und serienmässig Neues erprobt werden.

„Das wird ein ganz anderes Spiel“

Slowakische Unterstützer sind unter anderem Freiburgs Verteidigerin Jana Vojtekova oder Montpelliers Mittelfeldspielerin und Rekordspielerin Dominika Skorvankova. Allerdings müssen sie nach der 0:7-Niederlage in Belgien eine schwere Niederlage hinnehmen. Auch deshalb ist Fuhrmanns Team klarer Favorit. “Natürlich sollte der Charakter des Spiels anders sein, weil die Slowakei nicht so gut ist wie Italien. Es wird ein ganz anderes Spiel.”

Auch Lesen :  Fußball WM 2022: Scheich legt sich mit Argentinien-Spielerfrauen an | Sport

Trainerin Irene Fuhrmann (AUT)

GEPA/Michael Zemanek

Am Ende eines ereignisreichen Jahres will ÖFB-Teamleiter Fuhrmann neue Erkenntnisse im Personalbereich sammeln.

Durch die Umstellungen sei der Spielfluss möglicherweise nicht von Beginn an so, wie er gewollt sei, betonte Fuhrmann. „Das wird das Spiel zeigen“, sagte der ÖFB-Teamchef. Sie erwartete einen waghalsigen Auftritt wie an der Adriaküste. „Aber gleichzeitig müssen wir im Produktionsspiel einiges riskieren. Und vor allem wollen wir ein paar Chancen mehr herausspielen und das eine oder andere Tor mehr machen“, sagte der 42-Jährige.

Es sollte in die Zielproduktion aufgenommen werden

Am Ende trug sich nur Julia Hickelsberger-Füller in die Abschussliste ein. Die Hoffenheim-Legende sagte: „Gegen die Slowakei wollen wir noch besser abschneiden.“ Die Voraussetzungen dafür scheinen gut. „Nach dem Sieg in Italien können wir mit einer Portion Selbstvertrauen ins Spiel gehen“, sagte Laura Feiersinger.

Ihre Teamkollegin Barbara Dunst warnte vor “etwas Zweikampfpower” der Gegner und sprach von einem “sehr, sehr guten Test” am Ende des Kurses. Es war ein Jahr, in dem es einen großen Erfolg mit einem Viertelfinaleinzug bei der Europameisterschaft in England gab, aber auch einen schweren Schlag mit dem Ausscheiden im WM-Spiel im Oktober.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button