Gladbach: VAR-Wirbel! Farke und Matthäus gehen auf Schiri los

November 2022, Wolfsburg, GER, Fußball, Männer, BL, Saison 2022/2023, Borussia Mönchengladbach VfL Bochum vs Bor.  Mönchengladbach-Trainer Daniel Farke (Gladbach)

Trainer Daniel Farke von Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach bestreitet die Schiedsrichterentscheidungen nach der 1:2-Niederlage beim VfL Bochum am Dienstag (8.9.2022).

Nach der letzten Etappe in Bochum traf Daniel Farke mega.

Der Trainer von Borussia Mönchengladbach war nach der 1:2-Niederlage beim VfL Bochum wütend.

Sky-Experte Lothar Matthäus: „Das war ein perfektes Tor für mich“

Hintergrund: Nach Meinung des 46-jährigen Fußballlehrers wurde Gladbach durch eine Fehlentscheidung der Punkt im Ruhrstadion aberkannt.

Und es ist buchstäblich wieder eine Flut von Videobeweisen, die weitere Fragezeichen hinzufügt.

Gladbachs Verteidiger Ramy Bensebaini (27.) traf in der 82. Minute per Kopf aus rund 5 Metern zum 2:2. Doch das Tor wurde nicht gezählt.

Der Videoassistent kassierte erneut das Gegentor.

Hintergrund: Borussen-Nationalspieler Jonas Hofmann wurde früher bei einer Flanke vom Platz gestellt.

Zuvor hatte der Bochumer Vasilios Lamproopoulos bei einer Klärungsaktion nach einer Hofmann-Ecke den Ball an Hofmann vorbeigeschleudert.

Aufgrund einer neuen Regel kam es bei der Rettungsaktion der Bochumer nach Angaben der Schiedsrichter zu keinem kontrollierten Ballspiel, eine neue Spielsituation hätte also nicht entstehen dürfen, so soll Gladbachs Hofmann beim Passieren des Balls im Abseits gestanden haben.

Auch Lesen :  1. FC Köln: Ehepaar Puntigam über Homosexualität im Fußball

Schiedsrichter Daniel Schlager (32) sagte daraufhin bei „Sky“: „Aufgrund der Regelauslegung geht es hier nicht darum, den Ball kontrolliert zu spielen, weil es ein Zweikampf ist, daher war es logisch, dass wir entschieden haben, Abseits zu geben. “

Schlager weiter: „Natürlich versucht der Spieler in diesem Moment der großen Not den Ball zu klären. Aber er macht das nicht kontrolliert. Wenn er den Ball kontrolliert spielt, dann irgendwo in den Kreisweg.“ “Er spielt in der Mitte. Aber wenn er unter Druck steht, hat er keine Zeit oder Kontrolle, also ist er außer Kontrolle und wird dann nicht wegen Abseits beurteilt.”

Unterstützung für sein Anliegen erhielt der Schiedsrichter von Alex Feuerherdt vom Schiedsrichter-Podcast „Collinas Erben“. Feuerherdt sagte bei „Sky“: „Die Interpretation der Situation war täglich, ob man es gut findet oder nicht, darüber kann man streiten. Von den Regeln her war es richtig entschieden.“

Allerdings: Es gab viel Kritik am Gladbacher Lager.
Trainer Daniel Farke war empört: „Ich kann nachvollziehen, wie der vierte Offizielle es richtig gemacht hat. Es war eine ungeplante Abwehraktion der Bochumer und deshalb hat der VAR das erklärt. Also wurde Abseits ausgesprochen. Ja, ich habe die Szene von einem falsch eingeschätzt.“ aus technischer Sicht. Und inhaltlich, vom Prozess, vom VAR, ist es komplett falsch. Eine klare Fehlentscheidung!“

Auch Lesen :  WM 2022: ++ Zu heiß - Erste Mannschaft verschiebt WM-Training ++

Bochums Trainer Thomas Letsch (51): „Ich bin froh, dass der Schiedsrichter diese Entscheidung getroffen hat. Die Bewertung überlasse ich gerne anderen.“

Folgen Sie uns auf Instagram: @gladbachlive

Der Gladbacher Jonas Hofmann (30) schrieb empört an das Schiedsrichtergespann: „Wenn das eine unkontrollierte Ballaktion war. Das ist doch nur ein Witz.“

Sein Partner Christoph Kramer (31) betonte: „Wenn ich die Gladbacher Pokale in die Ecke werfe und die Bochumer Pokale aufmache, muss ich sagen, dass es kein Abseits ist. Es gibt diese neue Regel namens unkontrollierter Ball. Meiner Meinung nach ist der Ball nur unkontrolliert, weil wer den Ball nicht richtig trifft Die Regeln können nichts, nur der Spieler kann das, er trifft den Ball nicht sauber.(…) Deshalb ist es vollkommen, ihn als unkontrollierten Ball zu interpretieren absurd.”

Auch Lesen :  DFB: Flick spricht nach WM-Nominierung über Götze, Reus, Müller & Co.

Auch „Sky“-Experte und Weltmeister Lothar Matthäus (61) ist klar: „Meiner Meinung nach hätte der Bochumer den Ball besser klären können. Deshalb schließe ich mich den Gladbacher Stimmen an. Nicht, weil ich ein ehemaliger Gladbacher bin, sondern.“ weil ich die Situation so bewerte, wie ich sie verstehe. Der Bochumer hat den Ball nicht richtig getroffen, da kann man ihn später nicht belohnen und Gladbach bestrafen. Für mich war es ein perfektes Tor.“

Folge uns auf Twitter: @gladbachlive

Auch Sky-Experte Erik Meijer (53) hatte eine ganz klare Meinung: „Ich sehe das wie Lothar Matthäus. Schade, dass dieses Spiel nicht 2:2 ausgegangen ist.“

In einer anderen Szene gerieten Borussia und Chris Kramer (31) allerdings auch mit dem Schiedsrichtergespann aneinander, da Kramer eine Gelb-Rote Karte hätte sehen sollen.

Lothar Matthäus: „Christoph Kramer und Borussia Mönchengladbach hatten Glück, dass ihn der Schiedsrichter nicht vom Platz gestellt hat.“



Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button