Grammy-Nominierung 2023: Rekord für Beyoncé – Auch eine Deutsche ist im Rennen | Unterhaltung

Schon vor der Siegerehrung ist er ein Gewinner!

Sänger Beyoncé (41) ist in neun Kategorien für den Grammy 2023 nominiert. Der begehrteste Musikpreis der Welt wird am 5. Februar in Los Angeles verliehen – zum 65. Mal.

Auf seinem Album

In ihrem im Juli 2022 erschienenen Album „Renaissance“ wurde Beyoncé fast nackt abgelichtet.

Foto: Sony Music

Schon vor der Verleihung stellt Beyoncé einen Rekord auf: Sie hat in ihrer Karriere nun insgesamt 88 Grammy-Nominierungen erhalten – mehr als jede andere Künstlerin zuvor! Das sagte der Veranstalter.

Nur ein Mann kann darin bleiben. Und ihr Ehemann! Stuckateur Jay-Z (52) hat außerdem insgesamt 88 Grammy-Nominierungen, darunter zwei für die Verleihung 2023.

Damit stehen Jay-Z und Beyoncé nicht nur einzeln an der Spitze der Grammys, sondern auch als Paar.

Beyoncé und Jay Z sind seit 14 Jahren verheiratet.  Sie haben drei gemeinsame Kinder, Tochter Blue Ivy (10) und die Zwillinge Rumi (5) und Sir (5)

Beyoncé und Jay Z sind seit 14 Jahren verheiratet. Sie haben drei gemeinsame Kinder, Tochter Blue Ivy (10) und die Zwillinge Rumi (5) und Sir (5)

Foto: Getty Images für NARAS

Beyoncé hat jedoch die Nase vorn, wer die meisten Grammys mit nach Hause nehmen konnte: Sie hat 28, Jay-Z hat 24. Diesen Vorsprung wird die Rapperin zumindest am nächsten Tag nicht mehr erreichen können. Auszeichnungen.

Unter den Kandidaten ist auch eine Deutsche: Kim Petras (30), die in Köln geboren wurde.

Als erste Transfrau, die dieses Jahr die US-Charts anführte, konnte sie diesen Erfolg sogar mit einem Grammy feiern!

Seine Single „Unholy“, die er mit dem britischen Star Sam Smith (30) veröffentlichte, wurde zum weltweiten Hit. Nun ist das Duo in der Kategorie „Bestes Pop-Duo/Beste Gruppenperformance“ nominiert.

Im September 2022 veröffentlichte Kim Patras eine Single mit Sam Smith

Im September 2022 veröffentlichte Kim Patras mit Sam Smith die Single „Unholy“, die in den USA und Großbritannien zum Nummer-eins-Hit wurde.

Foto: Kimpetras/Instagram

Die in Los Angeles lebende Sängerin postete stolz auf Instagram: „Omg, vielleicht werde ich eine Transe bei den Grammys.“ Interessantes Wortspiel. Auf Englisch reimt sich „tranny“ auf „Grammy“, und ihre Freudenworte lauten buchstäblich: „Oh mein Gott, vielleicht bin ich die erste Transe, die einen Grammy gewinnt.“

Stars wie Olivia Rodrigo und John Legend gaben die Nominierten bei der einstündigen Veranstaltung bekannt. In über 90 Kategorien gibt es Nominierte – von allgemeinen Kategorien wie „Album des Jahres“ über Rock, Rap, Country oder Klassik.

(Nein)

Source

Auch Lesen :  Wie entstehen die "Lotta-Leben"-Bücher? Illustratorin Daniela Kohl erzählt von ihrer Arbeit - Neues für Kinder

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button