Gründer von Pleite-Kryptobörse weist Betrugsvorwürfe zurück | Freie Presse

Einer der größten Handelsplätze für Kryptowährungen bricht innerhalb weniger Tage zusammen. Gegen die Gründer laufen Ermittlungen und Sammelklagen. Er hält sich auf den Bahamas auf und wurde gesäubert.

New York.

Sam Bankman-Fried, Gründer der insolventen Kryptowährungsbörse FTX, verteidigte sich gegen Betrugsvorwürfe nach dem dramatischen Zusammenbruch des Firmenimperiums. “Ich habe nie versucht, jemanden zu betrügen”, sagte der 30-jährige amerikanische Geschäftsmann gestern auf einer Konferenz in New York.

„Ich sah es als ein florierendes Geschäft und war schockiert von dem, was diesen Monat passiert ist“, sagte Bankman-Fried auf den Bahamas, wo Handelsplattformen für digitale Währungen wie Bitcoin ihren Sitz haben. Rückblickend schämt er sich. „Wir sind komplett gescheitert“, sagte Bankman-Fried und verwies auf das milliardenschwere Risiko seiner Krypto-Firma.

Auch Lesen :  Audi macht den E-tron zum Q8 E-tron

Heir äußert scharfe Kritik

FTX, einer der größten Handelsplätze für Kryptowährungen, brach vor etwa drei Wochen aufgrund eines enormen Geldabflusses innerhalb weniger Tage zusammen. Es war nicht in der Lage, Milliarden von Dollar an Kundengeldern auszuzahlen. Bankman-Fried, in der Kryptoindustrie gemeinhin als SBF bezeichnet, gab am 11. November seinen Rücktritt bekannt und meldete für die in Delaware ansässige Gruppe Insolvenz an.

Auch Lesen :  Quartalszahlen: AMDs Gewinn verpufft durch Ryzen und Xilinx

Der neue FTX-Präsident John Ray, der das Konkursverfahren leitete, traf seinen Vorgänger hart.

Bankman-Fried: „US-Plattform völlig solvent“

In den USA laufen Ermittlungen und Sammelklagen gegen Bankman-Fried. Er behauptet, dass FTX genug Geld hat, um seine Kunden zu bezahlen. „Die US-Plattform ist voll zahlungsfähig“, sagte er gestern. Auf die Frage, warum er noch auf den Bahamas sei und sich in einer prekären Rechtslage in die USA gewagt habe, antwortete Bankman-Fried, dass er das vergangene Jahr bereits auf einer Karibikinsel gelebt habe.

Auch Lesen :  Forscherteam findet 7,6 Kilo schweren Meteoriten | Freie Presse

Nach der FTX-Kernschmelze war sein Vermögen dünn. Er hat nur ein Bankkonto mit etwa 100.000 Dollar. Vor der Insolvenz schätzten Forbes und Bloomberg sein Vermögen manchmal auf über 26 Milliarden Dollar. (dpa)

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button