Kreis Lörrach: Run auf Räder hält weiter an – Kreis Lörrach

turbulentes Jahr

Bieg erinnert sich an turbulente Zeiten. Fahrräder, Zubehör und Ersatzteile sind gefragter denn je. „Die Branche war und ist immer noch im Chaos. Wenn jemand ein Fahrrad liefern kann, ist das pures Glück”, fasst er die Situation im Zweiradhandel zusammen. Viele Menschen sind angesichts der COVID-19-Pandemie von überfüllten Bussen und Bahnen auf Zweiräder umgestiegen. Ich habe mich sehr gefreut, als ich verstanden, berichtet Bieg, der vom Fahrradladen läuft: „Die Situation an der „Ersatzteilfront“ hat sich mittlerweile in vielen Bereichen entspannt, aber einzelne Komponenten sind immer noch rar“, begründet er die hohe Nachfrage nach Ersatzteilen.“ Es hat uns vor ein positives Problem gestellt, mit dem wir eine Zeit lang nicht Schritt halten konnten.” Nachfrageschübe sind für Bieg nichts Neues. Einen ähnlichen Boom habe er vor einigen Jahren erlebt, als der Franken plötzlich um 20 Prozent aufgewertet wurde, berichtet Bieg.

Auch Lesen :  Offenbacher Konjunkturpaket für Wirtschaft und Vereine

E-Bikes sind besonders gefragt und die Nachfrage danach hat deutlich zugenommen. Aber auch normale Fahrräder sind gewachsen. „Nicht jeder kauft sich gleich ein E-Bike“, sagt Bieg. Zum Beispiel fahren die Schüler immer noch mit dem normalen Fahrrad zur Schule. Deshalb sollten Sie normale Fahrräder nicht vernachlässigen, sagt er. Bei E-Bikes sieht Bieg einen Trend zu hochwertigen Fahrrädern. Auch die Nachfrage nach E-Mountainbikes hat wieder zugenommen. Sportliche Fahrer werden sportlicher. Denn mit E-Bikes vergrößert sich der Aktionsradius.

Vor nicht allzu langer Zeit erhielt er endlich ein E-Bike der neu konzipierten Generation FIT 2.0 von ZEG. „Das ist ein Meilenstein in der E-Bike-Entwicklung. Voll integrierbare Technologie-Highlights wie ein Akku mit bis zu 925 Wattstunden, Motor-zu-Motor-Kompatibilität und ein GPS- oder barometrischer Drucksensor mit Alarmfunktion.“ Die Industrie hat in den vergangenen Wochen fast alles geliefert, worauf wir das ganze Jahr gewartet haben, in riesigen Mengen. Das Lager ist jetzt sowohl mit Elektro- als auch mit normalen Fahrrädern gut bestückt. Entgegen der vorherrschenden Meinung im Markt, dass es nichts gibt, „können die meisten jetzt direkt geliefert werden“.

Auch Lesen :  Regeln für Investitionsgarantien sorgen für Verunsicherung

Firmen Geschichte

Als Jugendlicher begann er mit dem Kunstradsport beim RSV Lörrach und durfte in der Radsportwerkstatt von Helmut Bühler mitarbeiten. Bieg absolvierte zunächst eine Lehre als Radio- und Fernsehtechniker, übernahm aber nach dem Militärdienst am 1. Januar 1994 die Geschäfte von Bühler. Für denjenigen, der heute E-Bikes nutzt, ist eine Ausbildung im Bereich Elektrik jedoch sehr sinnvoll.

Das Geschäft in Stetten wurde schnell so klein, dass bereits drei Jahre später der erste Umbau erforderlich war. Im November 2000 übernahm Bieg auch die Räumlichkeiten von Greinwald Sport Extra an der Basler Strasse. Möglich machte dies laut Bieg die räumliche Nähe, da die vorhandenen Räume bereits zu klein geworden seien.

Auch Lesen :  Bundestag: Soforthilfe für Gas- und Fernwärmekunden | Freie Presse

Bestimmte „Randbereiche“ des Sortiments wurden an neue Standorte ausgelagert, wie Scooter, Dreiräder, Laufräder, Anhänger, Packtaschen und vor allem ein wieder ausgebautes Bekleidungssortiment. In dem Raum hinter dem Haus, der früher als Skiwerkstatt genutzt wurde, konnte der bisherige Raum im Hauptgeschäft leider nicht alles aufnehmen, sodass wir eine „Alien-Bike“-Werkstatt einrichten konnten.

ZEG-Bieg, Zeppelinstraße 40, 79540 Lörrach

Telefon 07621 / 83 38 E-Mail [email protected]

www.bieg.com

Öffnungszeiten: Montag – Freitag 9:00 – 12:30 Uhr und 14:30 – 18:30 Uhr, Samstag 9:00 – 13:00 Uhr

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button