Lufthansa ohne Streik mit Flugbegleitern einig | Freie Presse

Selten: Ufo-Gewerkschaften stimmen Lufthansa ohne Streik zu. Und zur Zufriedenheit aller.

Frankfurt am Main.

Ohne Streik haben sich Lufthansa und die Besatzungsgewerkschaft Ufo auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Wie die Tarifpartner am Dienstag in Frankfurt mitteilten, erhalten rund 19.000 Beschäftigte der Kerngesellschaft Lufthansa im kommenden Jahr sowohl eine Basiserhöhung als auch eine Tariferhöhung. Auch der Grundtarifvertrag wurde überarbeitet.

Auch Lesen :  Christian Lindner: „Ich übernehme die Verantwortung für jeden Euro Schulden“

Demnach steigen die Gehälter für Berufseinsteiger um mehr als 17 % und die Gehälter für die letzte Stufe um fast 9 %. Ab dem 1. Januar 2023 soll das Grundgehalt um 250 Euro und ab dem 1. Juli 2023 um 2,5 % steigen. In diesem Jahr wurden bereits fünf Einmalzahlungen in Höhe von insgesamt 1.200 Euro vereinbart. Der neue Tarifvertrag endet am 31.12.2023.

Auch Lesen :  Elon Musks erster Tag: Twitter-Mitarbeiter berichten, "es ist unheimlich"

UFOs waren die einzigen Gewerkschaften von Berufsgruppen, die im Lufthansa-Kernunternehmen nicht streikten. “Mit der ersten soliden Gehaltserhöhung seit der zweijährigen pandemiebedingten Krise können wir 2023 bei Lufthansa einen erwarteten Aufwärtstrend verzeichnen. Ich bin zuversichtlich, dass auf diese Weise weitere wertvolle Arbeitsplätze in der Lufthansa-Kabine geschaffen werden. Ich wurde befördert.” ” UFO-Tarifverhandlungsbeauftragter Stefan Schwerthelm erklärte.

Auch Lesen :  Der Crash ist vorbei - Börse aktuell

Die soziale Komponente betonte Michael Niggemann, Personalvorstand Lufthansa. „Von diesem Vertrag werden die unteren und mittleren Gehälter überproportional profitieren. Damit werden wir unserer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht und sichern unsere Attraktivität als Arbeitgeber.“ (dpa)

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button