Mocopi: Sony bringt Motion-Tracking für Zuhause

Mit Mocopi kündigte Sony ein Motion-Tracking-System für zu Hause an, das die Bewegungen des Nutzers möglichst genau an einen virtuellen Avatar im Metaverse übermittelt. Insgesamt sechs Sensoren für Hände, Füße, Rücken und Kopf kosten rund 360 Euro, aktuell ist Mocopi aber nur für Japan angekündigt.

Beginnen Sie zuerst in Japan

Der Vorverkauf in Japan beginnt Mitte Dezember dieses Jahres, die Bewegungsverfolgungssensoren werden dann Ende Januar 2023 ausgeliefert. Es ist noch nicht bekannt, ob andere Märkte bald mit dem Produkt ausgeliefert werden. An Armen, Beinen, Rücken und Kopf werden farbcodierte Sensoren mit Bändern und einem Clip befestigt. Sie müssen mit einem Smartphone mit eigener App verbunden sein und proprietäre Technologie verwenden – zu beiden hat Sony noch keine Details verraten.

Auch Lesen :  Eure PlayStation-Statistik 2022 ist da und einen kostenlosen Avatar gibt's auch

Echtzeit-Bewegungsverfolgung mit mehreren Sensoren

Mit Mocopi kann man Videos eines virtuellen Avatars aufnehmen und den Avatar direkt in Echtzeit im Metaverse steuern. Hierfür können Metaverse-Apps wie VRChat verwendet werden. Obwohl nur sechs Sensoren zum Einsatz kommen, verspricht Sony mit Mocopi eine hohe Bewegungserkennungsgenauigkeit. Dies soll Zeit und Platz sparen bei der Erstellung entsprechender Videoinhalte, beispielsweise von „VTuber“ (virtuelle YouTuber). Allerdings wird Sony ab dem 15. Dezember auch ein Software Development Kit (SDK) bereitstellen, beispielsweise um Bewegungsdaten in Animationsanwendungen zu importieren und Tracking-Daten mit Metaverse-Diensten zu verbinden.

Auch Lesen :  Fleisch vom Acker, Gemüse aus dem Tank

Sony Mocopi
Sony Mocopi (Bild: Sony)
Sony Mocopi-Sensoren
Sony Mocopi-Sensoren (Bild: Sony)
Sony Mocopi
Sony Mocopi (Bild: Sony)

Dito für Filmemacher

Mit Mocopi zielt Sony nicht nur auf das Metaverse ab, sondern will auch Filmemacher und Kreative für sich gewinnen. Sony gibt an, dass vorhandene Avatare im VRM-Dateiformat für Mocopi verwendet und aufgezeichnete Videos im MP4-Format exportiert werden können. Dies erfordert ein Android-Gerät mit Android 11 oder höher oder ein iOS-Gerät mit iOS 15.7.1 oder höher.

Auch für PS5 und PS VR2?

Welche Produkte die Sensoren künftig nutzen können und ob sie auch zusammen mit der PlayStation 5 und dem im Februar 2023 erscheinenden VR-Headset PS VR2 genutzt werden können, ist noch nicht klar.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button