Natalia Avelon soll 3000 Euro zahlen – ihre Gas-Rechnung für drei Monate! | Unterhaltung

Gasprobleme für Filmstar Natalia Avelon (42, „The Wild Life“)!

Der Berliner feuerte seinen Dienstleister Grünwelt. Die Gasag nahm die Pflichtlieferung entgegen – und stellte ihm 3.000 Euro für drei Monate in Rechnung. „Ich bin geschockt!“, sagte Avelon zu BILD.

Auch Lesen :  Russland: Was Menschen in Büchern über Nazi-Deutschland suchen

„Ich war sofort bei der Verbraucherzentrale und habe einen Anwalt eingeschaltet. Für drei Monate – 3.000 Euro? Und ich bin allein zu Hause!“ sagt die Schönheit des Films.

Hier finden Sie Inhalte von Instagram

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um mit Inhalten auf Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese anzuzeigen.

Wie kam es dazu? Schreckensrechnung?

Laut Avelon hat die Gasag alles in der Rechnung aufgeführt. Die Preiserhöhung soll mit “sogenannten Anschaffungskosten” erklärt werden, wie ihm der Energiekonzern auf Nachfrage erklärte.

Natalia Avelon, die durch ihre Rolle als Ikone der 60er Jahre Uschi Obermaier (76) im Film „Das wilde Leben“ deutschlandweit bekannt wurde, lebt allein in einem „rund 100 Quadratmeter großen“ Altbau in Berlin-Wilmersdorf. Sie zu BILD: „Früher hatte ich 69 Euro im Monat und jetzt soll ich 1.000 Euro im Monat zahlen? Das ist unmöglich! Ich werde es nicht bezahlen! Ich frage mich, wie es Leuten mit fünf Kindern und einer riesigen Wohnung geht?”

Schauspielerin Natalia Avelon zusammen mit Rainer Langhans, dessen Partnerin Uschi Obermaier sie spielte

Rainer Langhans und Uschi Obermaier, Freunde der 68er-Bewegung, im Jahr 2007. Schauspielerin Natalia Avelon spielte Obermaier in „The Wild Life“

Foto: Peter Müller

Ein Anwalt der Verbraucherzentrale habe seine Rechnung geprüft, sagt Avelon. „Ich habe erst um Aufschub gebeten, weil sonst das Inkassobüro anklopfen würde, wenn ich 3.000 Euro nicht zahle“, sagt der TV-Star.

Auf BILD-Nachfrage sagte Ursula Luchner, Pressesprecherin der Gasag-Gruppe: „Die monatlichen Abschläge aus einem günstigen Jahresvertrag, den derzeit kein Anbieter mehr anbietet und bei dem Grünwelt den Vertrag gekündigt hat, sind nicht mit den monatlichen Abschlägen zu vergleichen, die durch die verursacht werden dreimonatige Ersatzlieferung.”

Aber auch die Saison ist ein Preisfaktor.

Luchner zu BILD: „Da die Umstellung auf eine dreimonatige Ersatzversorgung leider im Winter erfolgt und die meiste Energie in den Wintermonaten für die warme Heizung benötigt wird, sind etwa 80 Prozent des Jahresverbrauchs die Abschlagszahlungen neu Kunden in diesen drei Monaten sind eine sehr hohe Zeit.”

Und noch einmal: „Für Neukunden, die einen sehr günstigen Laufzeitvertrag mit jährlicher Abrechnung von elf oder zwölf Raten pro Jahr gewohnt waren, ist das verständlicherweise eine unangenehme Überraschung. Denn wenn die voraussichtlichen jährlichen Kosten unterjährig und gleich bezahlt werden.“ Bei weniger Verbrauch im Sommer wird abgezogen als bei einem großen Verbrauch im Winter, die monatlichen Raten sind natürlich kleiner, weil sie sich auf elf oder zwölf Raten verteilen. Hinzu kommen die derzeit hohen Spritpreise beispielloses Niveau seit letztem Herbst.

Avelon überlegt, wie er sich gegen das Horrorgesetz wehren kann

Avelon überlegt, wie er sich gegen das Horrorgesetz wehren kann

Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Was können Betroffene tun?

Was rät der Verbraucherbeirat besorgten Bürgern, die in einer ähnlichen Situation sind wie der Schauspieler?

Energierechtsreferentin Hasibe Dündar (43) von der Verbraucherzentrale Berlin e.V. zu BILD: „Weil ein Vertragsbruch eintritt, wenn die Gasversorgung kurzfristig gestoppt wird, entsteht dem Verbraucher ein Schaden und der Betroffene kann von diesem Lieferanten Schadensersatz verlangen. Sein Schaden ist den Mehrbetrag, der ihm entstanden ist. Weil der Lieferant die vereinbarte Zeit nicht eingehalten hat.“

Und weiter: „Miss Avelon könnte eine Trennung von ihrem ehemaligen Anbieter verlangen. Auf unserer Website finden Sie auch Musterbriefe und einen Schadensersatzrechner. Darauf können Sie sich stützen.“

Wenn dieser Ansatz nicht funktioniert, gibt es laut dem Energierechtsberater eine andere Möglichkeit, Ihr Geld zurückzubekommen.

Dündar zu BILD: „Wenn der Schadensersatzanspruch scheitert, gibt es immer noch eine Energieschlichtungsstelle. Diese können Sie immer dann in Anspruch nehmen, wenn Sie ein rechtliches Problem mit dem Lieferanten haben und zuvor erfolglos Berufung eingelegt haben. Diese Stelle wird den Schaden regeln und beziffern.“ .”

Der Berliner Schauspieler scheint nicht der Einzige zu sein.

Neben Avelon hatten viele andere Bürger hohe Gasrechnungen in ihren Häusern

Neben Avelon hatten viele andere Bürger hohe Gasrechnungen in ihren Häusern

Foto: Getty Images

Denn die Verbraucherzentrale hat bereits eine Musteranzeige eingereicht. Das passiert immer, „wenn wir mehrere gleiche Fälle von einem Unternehmen haben, bei denen wir glauben, dass gegen das Gesetz verstoßen wurde. Dann klagen wir im Namen der Allgemeinheit“, sagt Dündar.

Und noch einmal: „Nachdem die Gasag diese Preiserhöhung für Ersatzlieferungen vorgenommen hatte, haben wir diese Musterfeststellungsklage erhoben, dass diese Preisteilung rechtswidrig sei. Jetzt ist es so, dass sich die Beteiligten in das Beschwerderegister der Bundesstelle eintragen lassen können.“ Gerechtigkeit.”

Das geht auch online und kostet den Verbraucher laut einem Verbraucherexperten nichts.

Dündar zu BILD: „Und wenn die Klage erfolgreich ist, müssen Verbraucher nur noch den günstigeren Bestandskundentarif bezahlen. Das heißt, es kann immer noch passieren, wenn Frau Avelon sich dieser Klage anschließt und wir in der Klage Erfolg haben, dass sie teilweise noch kann.“ das Geld von der Gasag zurückfordern.”

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button