Terrorverdacht: Polizist stirbt nach Messerangriff in Brüssel

über die Welt Verdacht auf Gewalt

Polizist stirbt nach Messerattacke in Brüssel

Polizisten in der Nähe des Tatorts in Brüssel am Donnerstagabend Polizisten in der Nähe des Tatorts in Brüssel am Donnerstagabend

Polizisten in der Nähe des Tatorts in Brüssel am Donnerstagabend

Bildnachweis: AFP/HATIM KAGHAT

Bei einem Messerangriff in Brüssel ist ein Polizist ums Leben gekommen. Medienberichten zufolge soll der Täter „Allahu Akbar“ gerufen haben. Ein Justizbeamter sprach von Terrorismusverdacht.

EBei einem Anschlag in der belgischen Hauptstadt Brüssel ist ein Polizist gestorben. Ein weiterer Polizist wurde bei einem Angriff in der Nähe des Brüsseler Nordbahnhofs erstochen. Das gab die Staatsanwaltschaft am Donnerstagabend bekannt.

Einige Medien berichteten, der Angreifer habe „Allahu Akbar“ (Gott ist groß) gerufen. Laut der Nachrichtenagentur Belga konnte die Staatsanwaltschaft dies vorerst weder bestätigen noch dementieren. Ein Justizbeamter sagte der Nachrichtenagentur AP, es bestehe der Verdacht auf Terrorismus. Nähere Angaben machte er nicht.

Wie Belga berichtet, hat der angegriffene Beamte um Hilfe gerufen. Ein zu Hilfe gekommener Polizist ging mit seiner Dienstwaffe gegen die Angreifer vor. Mehreren Medienberichten zufolge wurde der Angreifer von mehreren Schüssen getroffen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft am Nachmittag wurde der Angreifer verletzt, aber nicht getötet. Zunächst war unklar, ob er eine Krankenhausbehandlung benötigte.

„Meine Gedanken sind bei der Familie und den verstorbenen Offizierskollegen“, schrieb der belgische Ministerpräsident Alexander De Croo am Abend auf Twitter. Er hoffte, dass es dem Krankenhausbeamten gut ging.

Hier finden Sie Inhalte von Twitter

Zur Anzeige von eingebetteten Inhalten ist Ihre widerrufliche Einwilligung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da Anbieter von eingebetteten Inhalten als Drittanbieter diese Einwilligung benötigen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der Vereinigten Staaten, gemäß Art. 49 (1) (a) DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit über den Schalter und über den Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

Belgiens Innenministerin Annelies Verlinden sagte, sie stehe in Kontakt mit der Polizei und dem Bürgermeister von Brüssel. Seine Gedanken sind bei seinen Angehörigen und Polizisten.

Hier finden Sie Inhalte von Twitter

Zur Anzeige von eingebetteten Inhalten ist Ihre widerrufliche Einwilligung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da Anbieter von eingebetteten Inhalten als Drittanbieter diese Einwilligung benötigen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der Vereinigten Staaten, gemäß Art. 49 (1) (a) DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit über den Schalter und über den Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

Dschihadisten und Salaf verwenden den arabischen Ausdruck „Allahu Akbar“ oft als eine Art Schlachtruf. Tatsächlich ist es die wichtigste religiöse Formel des Islam, die seit Jahrhunderten von Muslimen auf der ganzen Welt verwendet wird.



Source

Auch Lesen :  "Benennen und Schämen": Musk droht abtrünnigen Twitter-Werbekunden

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button