Wattenmeer: Umweltverbände fordern schärfere Schutzmaßnahmen | NDR.de – Nachrichten – Niedersachsen

Veranstaltung: 29.11.2022 17:56 Uhr

Das Weltnaturerbe Wattenmeer muss besser geschützt werden. Insgesamt 39 Organisationen haben in Wilhelmshaven eine Erklärung zur nachhaltigen Bewirtschaftung des Wattenmeeres unterzeichnet.

Sie einigten sich darauf, die Auswirkungen der Schifffahrt und des Hafenbetriebs auf die Natur so gering wie möglich zu halten und so schnell wie möglich an einem luftneutralen Betrieb zu arbeiten, teilte die Umweltorganisation BUND am Dienstag mit. Viele Umweltorganisationen gingen nicht weit genug, sie forderten strengere Maßnahmen, sagte er. Die Ankündigung erfolgte am Rande der 14. Wattenmeerkonferenz, die von Deutschland geleitet wird. Rund 200 Experten aus Dänemark, Deutschland und den Niederlanden trafen sich ab Montag in Wilhelmshaven. Es geht unter anderem darum, das Wattenmeer vor den Folgen des Klimawandels zu schützen. Am Nachmittag fand vor dem Tagungshotel eine Mahnwache unter dem Motto „Nature first“ statt.

Lemke will, dass das Ölprojekt vor Borkum stoppt

Bundesumweltministerin Steffi Lemke (B90/Grüne).  © NDR/ARD

Auch Bundesumweltministerin Steffi Lemke hat bestätigt, dass die Energiewirtschaft den Druck auf die Ölförderung erhöht hat.

Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) forderte im Vorfeld des Treffens ein Ende des niederländischen Stromerzeugungsprojekts bei Borkum. “Am besten wäre es, das Ölförderungsprojekt zu stoppen”, sagte Lemke in einem Interview „Neue Osnabrücker Zeitung“. Er verwies auf Pläne des niederländischen Unternehmens One-Dyas, Gas aus dem Gebiet der niederländischen Insel Schiermonnikoog und der ostfriesischen Insel Borkum zu fördern.

Auch Lesen :  Deutschland und Niederlande laut Studie vorn

Lemke erwähnt Weltnaturerbe

„Mein Ziel als Gastgeber ist: Das Drei-Nationen-Treffen muss ein klares Signal setzen, dass das Wattenmeer ein sehr wichtiges, gesundes Menschenverstand ist, aber auch noch ein tolles Ökosystem, das wir schützen und erhalten müssen“, sagte Umweltbundesamt Minister Lemke in einer Pressemitteilung. „Es darf nicht passieren, dass kurzsichtige und kurzsichtige Entscheidungen das Welterbe gefährden. Wir tun das, was wir immer tun wollen. Welt und tragen viele Verantwortungen“, hieß es in der Anfrage an die Niederlande.

Videos

Eine lange Pipeline für verflüssigtes Erdgas (LNG) erstreckt sich über einen Hafen.  © Screenshot

1 Minute

Umweltverbände sehen den Bau als gefährlich für die Nordsee und das Wattenmeer an. (21.10.2022) 1 Minute

Die Grünen betonen die Bedeutung des Umweltschutzes gegenüber der Ölförderung

„Es ist nicht hinnehmbar, dass der Wert des Ökosystems Wattenmeer zerstört und sein UNESCO-Status aufs Spiel gesetzt wird, um für ein paar Jahre Öl zu fördern“, bekräftigte Lemke seinen Widerspruch. “Ich sehe diese Bedrohung.” Wenn das Projekt “aufgrund der großen Belastungen durch die Energiekrise nicht gestoppt werden kann, muss Tag und Nacht ohne Wenn und Aber daran festgehalten werden, dass der Schutz des Wattenmeeres wichtig ist”, forderte der Grünen-Politiker. „Ich hoffe auf ein klares Bekenntnis der Niederlande, dass der Schutz des Wattenmeeres gewährleistet wird.“ Auch Niedersachsens neuer Umweltminister Christian Meyer (Grüne) sagte vor dem Treffen, der Schutz des Wattenmeeres sei “von allerhöchster Bedeutung”.

Auch Lesen :  Einhell Germany Aktie: Gute Nachrichten, Schlechte Nachrichten ()

Meyer: „Lasst uns zusammen lieben“

Einblicke von der Wattenmeerkonferenz in Wilhelmshaven.  © NPports/Andreas Burmann Foto: Andreas Burmann

Die Wattenmeerkonferenz tagte ab Montag in Wilhelmshaven.

Das Wattenmeerforum sei ein Ort, “um unterschiedliche Interessen zu versöhnen”, sagte Meyer. So ist beispielsweise der Ausbau der Offshore-Windkraft notwendig, auch wenn dies eine Störung im Wattenmeer bedeutet. „Aber wir brauchen erneuerbare Energien, gerade im Meer, um den Klimawandel zu vermeiden“, sagte der niedersächsische Umweltminister.

Das Wattenmeer kann Treibhausgase speichern

Mit der Überwachung von Klima-, Umweltverschmutzungs- und Biodiversitätsthemen wachse der Druck auf das Wattenmeer und seine Biodiversität, sagte Bundesumweltminister Lemke vor Beginn der Konferenz. „Es ist von größter Bedeutung, dass die drei Wattenmeerländer – Deutschland, Dänemark und die Niederlande – zusammenarbeiten und den Schutz unseres Meeres und unserer Küste unterstützen.“ Unsere Länder können auch voneinander lernen – zum Beispiel beim Klimaschutz. So kann das Wattenmeer beispielsweise in Salz- und Seegraswiesen sowie in Sandböden viele Treibhausgase speichern. „Diese Aktivitäten wollen wir gemeinsam mit den Stränden durch umfangreiche Maßnahmen im Rahmen der Aktion ‚Natürlicher Klimaschutz‘ stärken“, sagte Lemke, der krankheitsbedingt seine Teilnahme an der Versammlung abbrach.

Auch Lesen :  Deutsches Schulbarometer: Daran krankt das Schulsystem

Deutschland ist seit 2018 federführend in der Wattenmeerkooperation, die seit 1978 zwischen den Anrainerstaaten besteht. Auf der alle vier Jahre stattfindenden Wattenmeerkonferenz tauschen sich die Länder über ihre Wege aus. Das Treffen endet am Mittwoch.

Zusätzliche Information

Unsere jungen Leute gehen im Schlamm.  © fotolia Foto: Edler von Rabenstein

Das Wattenmeer ist ein einzigartiges Küstengebiet und ein Weltnaturerbe. Es bietet Urlaubern ein einzigartiges Naturerlebnis. viele

Ein Seehund am Strand von Langeoog.  © Fotoallianz Foto: Jochen Tack

Seit 2011 wurden so wenige Tiere gezählt wie noch nie. Der Grund für den Rückgang ist noch unklar. (01.11.2022) hinzugefügt

Das Terminalschiff Hoegh Esperanza.  © Manuel Hernandez Lafuente Foto: Manuel Hernandez Lafuente

Der Betreiber Uniper muss seine verschiedenen Maschinen reinigen, will die deutsche Umwelt dabei unterstützen. (24.10.2022) hinzugefügt

Waschen Sie den Müll in Form eines Arbeitshandschuhs und einer Plastiktüte am Strand.  © picture alliance/dpa Foto: Ingo Wagner

Die UNESCO Biosphärenregion Niedersächsisches Wattenmeer ist zur Tagung in Wilhelmshaven eingeladen. (18.10.2022) hinzugefügt

Borkum liegt am Nordstrand.  © NDR Foto: Ramona Hermes

Die Landesregierung will Erdgas in der Nähe des Nationalparks Wattenmeer fördern. Das kritisieren die Grünen. (23.09.2022) hinzugefügt

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 29.11.2022 | 15:00 Uhr

NDR-Logo

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button