W&W-Gruppe setzt erfolgreichen Kurs im operativen Geschäft fort

Wüstenrot & Württembergische AG

Ludwigsburg – (ots)

  • Gutes Konzernergebnis von 160,2 Mio. € nach 9 Monaten im Jahr 2022, trotz hoher Marktvolatilität und negativer bilanzieller Bewertungseffekte aus IFRS.
  • Das stärkste Bausparneugeschäft der Unternehmensgeschichte – Wüstenrot ist weit weiter als der Markt.
  • Weiterhin wachsendes Neugeschäft und hohe Prämien für Sach-/Unfallversicherungen.
  • Der Bewertungseffekt nach IFRS aufgrund von Störungen an den Finanz- und Kapitalmärkten wird das Bilanzergebnis beeinflussen.
  • W&W-Vorstandsvorsitzender Jürgen A. Junker: „Kundennähe, Innovationskraft, Bilanzelastizität und Kostenprinzipien sind die Stärken, die es der W&W-Gruppe ermöglichen, trotz eines herausfordernden Marktumfelds weiterhin erfolgreich zu agieren. Unsere Gruppe ist wetterfest.“

In den ersten neun Monaten 2022 hat die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) trotz widriger und volatiler Marktbedingungen ihr operatives Geschäft weiter ausgebaut und Marktanteile hinzugewonnen. Insbesondere die Architektursozialarbeit hat sich sehr positiv entwickelt. Damit erzielte die Wüstenrot Bausparkasse das beste Gesamtneugeschäft der Unternehmensgeschichte in neun Monaten. Auch die Schaden-/Unfallversicherung der Württembergischen Versicherung verzeichnete deutliche Beitragssteigerungen. Die W&W-Gruppe wächst nach dem Hochkostenprinzip. Der Anstieg der Verwaltungskosten des Konzerns betrug lediglich 2,0 % und lag damit deutlich unter der deutschen Inflationsrate. Der durchweg erfolgreiche Geschäftsverlauf wird durch Vorwürfe von bilanziellen Belastungen bei der Bewertung von Beteiligungen durch die Zinswende und den Krieg mit der Ukraine widerlegt. Diese Faktoren haben zu deutlichen Kursrückgängen an der Börse geführt. Nach IFRS-Rechnungslegung sind die Bewertung und die daraus resultierende Beschreibung von Marktbewegungen zwingend erforderlich. Sie spiegelt jedoch nicht den Erfolg ihrer operativen Tätigkeit wider. Der Konzernjahresüberschuss für den Zeitraum Januar bis September dieses Jahres betrug 160,2 Millionen Euro (gleicher Zeitraum 2021: 236,9 Millionen Euro). Für das Gesamtjahr 2022 geht das Unternehmen davon aus, die bisherigen Prognosen erreichen zu können, weist aber auf hohe Unsicherheiten an den Kapital- und Finanzmärkten und Risiken durch eine beginnende Rezession in Deutschland hin.

Auch Lesen :  Amazon Black Friday Woche [Tag 9]

Jürgen A. Junker, Vorstandsvorsitzender der W&W AG: „Das wirtschaftliche Umfeld ist für alle Unternehmen schwierig. Gut, dass wir bei unserem Start vor einigen Jahren in Richtung mehr Digitalisierung, Kundennähe und Innovationskraft stets Bilanzresilienz und Kostenprinzipien im Auge behalten haben. Mit diesen Stärken hat W&W The Group weiterhin erfolgreich in einem gefährlichen Marktumfeld Wir können mit dem, was unsere Gruppe in den ersten neun Monaten erreicht hat, mehr als zufrieden sein Wir gewinnen weiterhin neue Kunden und Marktanteile und halten die Kosten trotz hoher Inflation und schnell steigender Energiepreise und mehr Abrechnungsvereinbarungen niedrig sind noch im Griff Außerdem treiben wir die digitale Transformation mit neuen Produkten und Angeboten voran. Grundsätzlich sind wir uns der Fortschritte bei Kapital und Vermögen bewusst, aber auch was im Jahr 2022 an den Finanzmärkten, Deutschlands Rezessionstendenzen und der weiteren Scha-Entwicklung erforderlich ist genau zu beobachten, in einem solchen Umfeld wäre es zwiespältig, genauere und zutreffendere Aussagen über die Zukunft im Jahr 2022 und darüber hinaus zu treffen , auch in diesen schwierigen Zeiten.“

Auch Lesen :  Chemiepräsident mahnt zur Eile bei Energiepreisbremsen | Freie Presse

Neugeschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten 2022

das Geschäftsfeld Versicherung reichen bis zu Sach-/Unfallversicherung In den ersten neun Monaten 2022 stiegen die Gesamtprämien gegenüber dem Vorjahr um 6,8 % auf 1,97 Mrd. €, hauptsächlich aufgrund des aktiven Firmenkundengeschäfts (plus 19,1 %). Auch die Segmente Automobil und Privatkunden sind gewachsen. Die Digitalmarke Adam Riese war weiterhin ein zufriedenstellender Verkaufserfolg. Die Abrechnungserfahrung ist im Vergleich über die Jahre weiterhin sehr gut. Die Kosten (Gesamtkosten) erreichten 84,4 % von 88,8 % im Januar-September 2021. Es sei darauf hingewiesen, dass Deutschland im gleichen Zeitraum des Vorjahres viele Primärschäden durch Hochwasser im Sommer erlitten hat.

bei persönliche Versicherung Die Gesamtbeiträge gingen in den ersten neun Monaten 2021 von 1,89 Milliarden Euro auf 1,62 Milliarden Euro zurück. Denn die Einmalbeiträge aus der Lebensversicherung, die im Vorjahreszeitraum deutlich expandierten, gingen aktiv zurück. Von Januar bis September stiegen die gesamten Prämien für die Krankenversicherung um 4,7 % auf 222,2 Millionen Euro.

bei Wohngebiet tun könnte Wüstenrot Das gesamte Neugeschäft stieg im dritten Quartal dieses Jahres von 8,61 Mrd. Euro auf 13,83 Mrd. Euro – ein Wachstum von 60,6 %, das deutlich über dem Marktniveau liegt und die Wachstumsrate des ersten Halbjahres (plus 40,3 %) übertrifft. . Beflügelt wird die Nachfrage dadurch, dass das Bausparen angesichts der stark gestiegenen Hypothekenzinsen als Zinssicherung sowohl für Finanzierer als auch für potenzielle Käufer und Modernisierer an Bedeutung gewonnen hat.

Auch Lesen :  Yili verzeichnete im ersten bis dritten Quartal des Geschäftsjahres 2022 einen ...

neues Geschäft Baufinanzierung (einschließlich Drittvermittlung) übertraf die Marktentwicklung und wuchs um 7,0 % auf 5,28 Mrd. € (9 Monate 2021: 4,94 Mrd. €). Die steigende Nachfrage nach energieeffizienter Sanierung aufgrund hoher Energiekosten wirkt stimulierend auf Existenzgründungen.

Vollständiger Ausblick für 2022

Die aktuellen Umfeldbedingungen führen zu einer hohen Volatilität der Bewertungsergebnisse in der IFRS-Gewinn- und Verlustrechnung des W&W-Konzerns. Dennoch hält das Unternehmen an seinen bisherigen Prognosen für das Konzernergebnis fest.

Dennoch sind diese Prognosen insbesondere aufgrund der aktuellen Situation an den Kapital- und Finanzmärkten und einer möglichen konjunkturellen Abschwächung mit hohen Unsicherheiten behaftet. Unvorhersehbare Großschadensereignisse werden die Prognosen negativ beeinflussen.

Pressekontakte:

Wüstenrot & Württembergische AG
Dr. Immo Denert
Leiter Kommunikation // Sprecher
Telefon: +49 7141 16 75-1470
Mobil: 0172 7000857
Mail: [email protected]
Wüstenrotstraße 1
71630 Ludwigsburg

Originalinhalt: Wüstenrot & Württembergische AG, Nachrichten gesendet von aktuell

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button